Vb Wetterlage – ein Wintermärchen

Starke Schneefälle von Südbayern über Ostbayern bis nach Sachsen. Bis zu 40 cm fielen am 03.02.2019 in den betroffenen Gebieten. Schneebruch und Schulausfälle waren die Folge. Warum waren eigentlich nur diese Gebiete vom Schnee betroffen? Es lag an der Vb Wetterlage. Ein exklusives Wetterereignis sorgt immer wieder für ein Wintermärchen im Februar. Und das Ganze kommt auch noch aus Italien.

Genuatief ist die Ursache

Genuatief, Mittelmeertief, Italientief. Wie man es auch nennen mag. In der Wetterbeobachtung nennt man dieses Tief ohnehin Vb Wetterlage (ausgesprochen: Fünf B Wetterlage). Tiefs werden aufgrund ihrer Position, Lage und Zugbahn durchnummeriert.

Satellittenbild vom 02.02.2019. VB Wetterlage über Genua.

Satellitenbild vom 02.02.2019 mit dem Genuatief

 

Das Satellitenbild zeigt es. Kalte Luft strömt von Island kommend über Westeuropa zu den Balearen. Dort reichert sich die Luft mit Feuchtigkeit des warmen Mittelmeeres an. Die dort entstehenden Niederschlagsgebiete stauen sich an den Südalpen.

Dies führte Ende Januar zu massiven Schnee- und Regenfällen. Ähnlich wie in den Nordalpen Anfang Januar führte dies dort zur Schneekatastrophe.

Vb Wetterlage: Schwerpunkt im Osten und Süden Bayerns sowie in Sachsen

Das Tief wandert nur langsam Richtung Osten weiter. Dabei schwappen die Wolken und Niederschläge über Österreich in den Südosten Deutschlands. Dort herrscht aber verbreitet kräftiger Nordwestwind.

Die Niederschläge kommen somit nicht weiter voran. Die exklusive Wetterlage für Süd- und Ostbayern und Sachsen entsteht. Auf dem Niederschlagsradar vom 03. Februar wird es deutlich. Starke Niederschläge in den betroffenen Gebieten. Aufgrund von Temperaturen um oder unter null fallen diese als Schnee.

Niederschlagsradar vom 03.02.2019.

Niederschlagsradar vom 03.02.2019 mit Schneefällen in Bayern und Sachsen

Diese Wetterlage hat es in sich – Winter oder Hochwasser

Anfang Februar fallen diese Niederschläge bis ins Flachland als Schnee. Es schneit meist 24 Stunden ununterbrochen. Die Schneedecke wächst und wächst. Bis zu 40 cm sind zwischen Landshut und Bayerischem Wald zustande gekommen.

Die Vb Wetterlage gibt es aber auch in anderen Jahreszeiten. Oft findet sie Ende Mai statt. In Nord- und Westdeutschland scheint bei 20 Grad verbreitet die Sonne. In den betroffenen Gebieten regnet es ohne Unterlass. Der Regen wird teilweise mit Gewittern durchsetzt. In Jahren mit bereits viel Niederschlag in den Vormonaten kommt es recht schnell zu Hochwasser und Überschwemmungen. Das bekannteste Ereignis ist das Pfingsthochwasser 1999.

Kirche in der Bildmitte. Verschneite Bäume im Vordergrund. Gleis am Boden

In Freising fielen rund 15cm Schnee.

Übrigens: Auch schon im Jahr 2018 gab es im Februar eine derartige Wetterlage.

Quellen der Screenshots: www.wetteronline.de

Frühling an Silvester!

Kein Schnee an Silvester!

Die derzeitige Tiefdruckserie sorgt dafür, dass wir einen sehr milden Jahreswechsel erleben werden. Gerade an Silvester wird es wohl fast 15 Grad warm werden. Und dabei hatte es in der Nacht zum 30ten noch fast 10 cm geschneit.

Aber warum ist es derzeit so warm?

Das zeichnet einen milden Winter aus. Viele Tiefs vom Atlantik rauschen in hoher Geschwindigkeit über Frankreich zu uns und bringen die milden Temperaturen mit. Auf der Vorderseite des jeweiligen Tiefs kommt es zu Südwestwinden, die die Luft aus Südfrankreich/Spanien zu uns bringen. Durch Föhneffekte, z.B. im Alpenvorland können es dann durchaus 15 Grad und mehr werden. Nach Abzug des Tiefs und dessen Kaltfront folgt zwar die Luft aus Nordwest, also deutlich kältere Luft. Aber diese Luftmassen werden von der Nordsee erwärmt und so kommen Schneefälle nur bis in die Mittelgebirge oder ins Alpenvorland.

Für einen richtigen Wintereinbruch bis ins Flachland mit Schnee und Frost bräuchten wir ein kräftiges Hoch über Skandinavien, dass uns mit Ost und Nordostwinden die eiskalten Luftmassen vom Polarkreis oder aus Sibirien bringt.

Besteht noch Hoffnung auf Schnee?

Klar! Diese derzeitige milde Westwindwetterlage kann sich schon wieder umstellen und das gerade erwähnte Skandinavienhoch baut sich doch noch auf. Selbst in den mildesten Wintern ist das der Fall gewesen, aber eben nur sehr kurz. Also warten wir es ab. Und bis dahin brauchen wir zumindest tagsüber eben keine dicke Jacke und können die Mütze zu Hause lassen.

Es bleibt spannend…