Sturm im Februar 2020 und kein Ende

Orkantief Sabine sorgte für Chaos. Der Sturm entwurzelte viele Bäume. Schulausfall. Der Bahnverkehr wurde deutschlandweit eingestellt. Ein Tief jagt das nächste. Dazwischen ist es kurz ruhig und frühlingshaft mild. Vom Winter keine Spur.

Sturm im Februar 2020 und kein Ende

Immer am Wochenanfang. Der nächste Sturm. Im wöchentlichen Rhythmus jagen derzeit Sturmtiefs über Europa hinweg. Zum Ende der Woche beruhigt es sich. Dann scheint bei frühlingshaften Temperaturen die Sonne. Es folgt. Na klar. Das nächste Tief mit einer heftigen Kaltfront. Die hat extreme Orkanböen und sogar Gewitter im Gepäck. Ich nenne dieses Wetterereignis die Frühlingsschaukel. Denn mit jeder Woche wird es wärmer.

Erst waren es in der milden Phase zwischen den Sturmtiefs  unter zehn Grad. Dann knapp darüber. Mittlerweile erreichen wir mit Föhn in der milden Südwest-Strömung über 20 Grad. Tja, wenn schon kein Winter. Dann eben Frühling im Februar.

 

Orkantief Sabine sorgte für Chaos.

Orkantief Sabine

Sturm im Februar. Orkantief Sabine sorgte für Chaos.

Orkantief Sabine sorgte für umgestürte Bäume.

Rückblick zum Orkantief Sabine: Sie hatte es wirklich in sich. Das Besondere bei ihr: die Dauer. Über 48 Stunden blies der Wind in voller Sturmstärke. Bei ihrer Kaltfront, die insbesondere in Bayern stark ausgeprägt war, kam es selbst im Flachland zu Orkanböen bis 160 km/h. Weit verbreitet fielen Bäume um und der Strom aus. Gefahr für Leib und Leben. Es war richtig, die Schulen bayernweit zu schließen.

Der Orkan erreichte am 10. Februar zwar seinen Höhepunkt, aber der Sturm ließ kaum nach. Noch in der Nacht zum 11. Februar wurden Orkanböen im Flachland gemessen. Die Böden sind durch den vielen Regen aufgeweicht. Die Bäume durch die beiden letzten sehr trockenen Jahre ohnehin schon geschwächt. Darum wurden sehr viele Bäume entwurzelt.

Der Winter ein Totalausfall?

Im Flachland war der Winter 2019/2020 tatsächlich ein Totalausfall. In manchen Regionen fiel nicht einmal Schnee. Nur in den Bergen hat sich eine Schneedecke bilden können. Aber auch in den Alpen ist das ein schneearmer Winter. Der Winter ähnelt den Wintern 2006/2007 und 2007/2008. Auch damals gab es kaum Wintereinbrüche und nur wenig Schnee. Aber in beiden Fällen gab es Ende März noch einen starken Wintereinbruch und mehrere Tage eine Schneedecke. Dann, wenn keiner mehr Lust darauf hat. Erst dann macht der Winter noch mal Ernst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.