Westwind – Das Wetter im März 2019 mit viel Sturm

Das Wetter im März hält üblicherweise alles parat. Sonne und Frühlingsluft. Dann wieder Schneeschauer und Frost. Dazwischen heftige Regenfälle und Sturm. Das Wetter im März 2019 zeichnet sich aber durch eines aus. Ein Tief jagt das nächste. Diese sorgen für andauerndes Wetter mit starkem Westwind. Eine regelrechte Sturmserie ist dadurch entstanden.

Westwind – Dieses Wetter ist fast aus der Mode gekommen

Schon über 30 Tiefs jagten seit Jahresbeginn über uns hinweg. Derzeit rauschen im 48 Stundentakt Tiefdruckgebiete vom Atlantik über Europa. Vor dem Tief mit milden Südwestwinden. Erst Sonne und frühlingshafte 15 Grad. Dann folgt die Kaltfront mit Sturmböen. Ein Temperatursturz sorgt für winterliches Wetter und Schneeschauer.

Es scheint fast so, dass das Westwind Wetter das nachholen will, was es letztes Jahr verpasst hat. Und dabei ist es die Wetterlage, die in Europa die häufigste ist. Also eigentlich ganz normal.

Was ist aber das Besondere im März 2019? Wie schon seit einigen Jahren zu beobachten, halten sich die jeweiligen Wetterlagen über viel längere Zeiträume. Das kommt uns im Falle von Hochdruck zugute. Über drei Wochen Sonne am Stück beschwert man sich nur ungern.

Doch eine länger anhaltende Westwindwetterlage wird meist gefährlich. Die Tiefs kommen rasch vom Atlantik mit hoher Geschwindigkeit und gleicher Zugbahn. Dabei gibt es keine Verschnaufpause. Von Tief zu Tief werden die Spitzenböen heftiger. So entsteht eine regelrechte Sturmserie. Die oft in einem Orkan gipfelt. Also mit Windgeschwindigkeiten über 117 km/h. Das muss zwangsläufig zu Schäden in der Natur und an Gebäuden führen.

Bereits Anfang 2018 kam es zu einer ähnlichen Wetterlage.

Positiver Nebeneffekt: viel Regen

Einen positiven Nebeneffekt erzielt diese Wetterlage dennoch. Das enorme Niederschlagsdefizit und die Trockenheit des letzten Jahres wird durch kräftige Niederschläge etwas gemindert.

Bei der Intensität von Regen wird in der Wetterbeobachtung übrigens folgende Definition verwendet:

  • leichter Regen: 0,1 bis 0,5 Liter je Quadratmeter in einer Stunde
  • mäßiger Regen: 0,5 bis 4 Liter je Quadratmeter in einer Stunde
  • starker/ergiebiger Regen: 4 bis 10 Liter je Quadratmeter in einer Stunde

Wann kommt der Frühling?

Der Frühling hat doch schon begonnen, oder? Am 1. März ist jeweils der meteorologische Frühlingsanfang. Dieser ist aber nicht mit dem Wettergeschehen gleichzusetzen. Auch im März und April kommt es noch zu winterlichen Episoden. Der Grund ist recht einfach. Die kompletten Monate März, April und Mai sind für Wetterbeobachter statistisch besser zu vergleichen.

Der astronomische Frühlingsanfang ist in diesem Jahr am 20. März. Ab diesem Tag ist es länger hell als dunkel. Sprich zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang liegen dann mindestens 12 Stunden. Dies gilt dann bis zum 23. September 2019.

Mehr dazu auf www.hundertjaehriger-kalender.com

Blauer Himmel und tiefe hellgraue Wolken im Wechsel. Dies ist typisch für Westwind Wetter.

Schnellziehende, tiefe Wolken. Das zeichnet typisches Westwind Wetter aus.

Vb Wetterlage – ein Wintermärchen

Starke Schneefälle von Südbayern über Ostbayern bis nach Sachsen. Bis zu 40 cm fielen am 03.02.2019 in den betroffenen Gebieten. Schneebruch und Schulausfälle waren die Folge. Warum waren eigentlich nur diese Gebiete vom Schnee betroffen? Es lag an der Vb Wetterlage. Ein exklusives Wetterereignis sorgt immer wieder für ein Wintermärchen im Februar. Und das Ganze kommt auch noch aus Italien.

Genuatief ist die Ursache

Genuatief, Mittelmeertief, Italientief. Wie man es auch nennen mag. In der Wetterbeobachtung nennt man dieses Tief ohnehin Vb Wetterlage (ausgesprochen: Fünf B Wetterlage). Tiefs werden aufgrund ihrer Position, Lage und Zugbahn durchnummeriert.

Satellittenbild vom 02.02.2019. VB Wetterlage über Genua.

Satellitenbild vom 02.02.2019 mit dem Genuatief

 

Das Satellitenbild zeigt es. Kalte Luft strömt von Island kommend über Westeuropa zu den Balearen. Dort reichert sich die Luft mit Feuchtigkeit des warmen Mittelmeeres an. Die dort entstehenden Niederschlagsgebiete stauen sich an den Südalpen.

Dies führte Ende Januar zu massiven Schnee- und Regenfällen. Ähnlich wie in den Nordalpen Anfang Januar führte dies dort zur Schneekatastrophe.

Vb Wetterlage: Schwerpunkt im Osten und Süden Bayerns sowie in Sachsen

Das Tief wandert nur langsam Richtung Osten weiter. Dabei schwappen die Wolken und Niederschläge über Österreich in den Südosten Deutschlands. Dort herrscht aber verbreitet kräftiger Nordwestwind.

Die Niederschläge kommen somit nicht weiter voran. Die exklusive Wetterlage für Süd- und Ostbayern und Sachsen entsteht. Auf dem Niederschlagsradar vom 03. Februar wird es deutlich. Starke Niederschläge in den betroffenen Gebieten. Aufgrund von Temperaturen um oder unter null fallen diese als Schnee.

Niederschlagsradar vom 03.02.2019.

Niederschlagsradar vom 03.02.2019 mit Schneefällen in Bayern und Sachsen

Diese Wetterlage hat es in sich – Winter oder Hochwasser

Anfang Februar fallen diese Niederschläge bis ins Flachland als Schnee. Es schneit meist 24 Stunden ununterbrochen. Die Schneedecke wächst und wächst. Bis zu 40 cm sind zwischen Landshut und Bayerischem Wald zustande gekommen.

Die Vb Wetterlage gibt es aber auch in anderen Jahreszeiten. Oft findet sie Ende Mai statt. In Nord- und Westdeutschland scheint bei 20 Grad verbreitet die Sonne. In den betroffenen Gebieten regnet es ohne Unterlass. Der Regen wird teilweise mit Gewittern durchsetzt. In Jahren mit bereits viel Niederschlag in den Vormonaten kommt es recht schnell zu Hochwasser und Überschwemmungen. Das bekannteste Ereignis ist das Pfingsthochwasser 1999.

Kirche in der Bildmitte. Verschneite Bäume im Vordergrund. Gleis am Boden

In Freising fielen rund 15cm Schnee.

Übrigens: Auch schon im Jahr 2018 gab es im Februar eine derartige Wetterlage.

Quellen der Screenshots: www.wetteronline.de